USPTO erteilt USA-Patent für „Verfahren zum Herstellen einer Leukozytenpräparation“

Das United States Patent and Trademark Office (USPTO) gab heute die Erteilung des USA-Patentes für ein Verfahren zum Herstellen einer Leukozytenpräparation bekannt. Eigentümer des Patentes sind die ARTCLINE GmbH Rostock sowie die Fraunhofer-Gesellschaft zu gleichen Teilen, wobei die Verwertung im Sinne von Erzeugnissen durch ARTCLINE erfolgen soll.

2019 PatentUSADie Laufzeit der Patentrechte ist bis 2033. Somit verfügt ARTCLINE für die USA über die entscheidenden Rechte an dieser neuartigen Methode bzw. diesem neuartigen Immunzellprodukt.

Die Transfusion von Leukozyten (weißen Blutkörperchen), insbesondere Granulozyten, ist eine unterstützende Therapie bei Patienten mit lebensbedrohlichem Mangel bzw. Fehlfunktion der weißen Blutzellen (Immunzellen). Granulozytentransfusionen können bei diesen Patienten Infektionen bekämpfen oder verhindern. Diese Granulozytentransfusionen beinhalten jedoch neben den Immunzellen auch Blutplasma sowie sehr hohe Zahlen an Thrombozyten (Blutplättchen) und Erythrozyten (roten Blutkörperchen).

Das jetzt patentierte Verfahren beschreibt ein Aufreinigungsverfahren mit dem reinere Immunzellpräparate hergestellt werden können, die auch für eine gewisse Zeit lagerbar sind. Bisherige Granulozytentransfusionspräparate müssen innerhalb von 24h nach der Spende transfundiert werden.

ARTCLINE arbeitet gemeinsam mit dem Fraunhofer-Institut für Zelltherapie und Immunologie seit 2011 an der Entwicklung dieses Verfahrens. Zu den Erfindern gehören unter anderem Dr. Jens Altrichter und Dipl.-Biol. Fanny Doss von ARTCLINE, Prof. Steffen Mitzner, Universitätsmedizin Rostock und Fraunhofer sowie Dr. Kathleen Selleng von der Universitätsmedizin Greifswald.

„Nachdem wir bereits 2016 das Europäische Patent erteilt bekamen, freuen wir uns sehr darüber, auch diesen wichtigen Meilenstein für die USA erreicht zu haben. Dieses Patent sichert uns die Rechte in den USA bis 2033 und wir sind so in der Lage, die Positionierung unserer Zelltherapie weiterhin auszubauen“, sagt Dr. Altrichter. „Selbstverständlich ist dies nur ein Schritt auf unserem Weg zu einem umfangreichen Therapieanbieter für Patienten mit schweren Infektionen. Besonders hervorzuheben ist die ausgezeichnete Zusammenarbeit mit den MitarbeiterInnen des Fraunhofer-Instituts für Zelltherapie und Immunologie, insbesondere der Außenstelle EXIM Rostock sowie den Universitäten in Rostock und Greifswald“.

Bei allgemeinen Fragen oder Fragen zu diesem Artikel: info@artcline.de

Rostock, 13.08.2019